19. September 2021 / Aus aller Welt

Almelo: Verdächtiger bei Festnahme schwer verletzt

Zwei Frauen werden in einem Haus erstochen, eine dritte verletzt. Auf dem Balkon schießt ein Mann mit einer Armbrust auf Menschen. Er soll der Täter sein. Doch noch ist vieles unklar.

Im niederländischen Almelo sind zwei Frauen getötet worden.

Zwei Tage nach der gewaltsamen Tötung von zwei Frauen im niederländischen Almelo sind die Hintergründe der Tat noch unklar. Ein dringend tatverdächtiger Mann wurde festgenommen.

Er soll nach Medienberichten bei der Festnahme schwer verletzt worden sein. Medien berichteten am Sonntag, dass der 28-Jährige psychisch krank sei.

Der Mann liege auf der Intensivstation des Krankenhauses und sei derzeit nicht vernehmungsfähig, berichtete die Zeitung «Tubantia» am Sonntag unter Berufung auf die Polizei. Der Mann sei aber nicht in Lebensgefahr. Die Polizei hatte bereits zuvor mitgeteilt, dass bei der Festnahme des Mannes geschossen worden war.

Am Freitagmorgen gegen 9 Uhr war bei der Polizei eine Messerstecherei gemeldet worden. Als die Beamten mit mehreren Wagen bei dem Gebäude ankamen, fanden sie zwei tote Frauen in einer Wohnung sowie eine weitere verletzte Frau. Auf dem Balkon des mehrstöckigen Gebäudes stand der 28-jährige Mann mit nacktem Oberkörper und einer Armbrust. Damit hatte er nach Angaben der Polizei auf Passanten geschossen. Ob er jemanden traf, war zunächst unklar.

Der Mann steht unter Verdacht, in der Stadt im Osten des Landes nahe der deutschen Grenze die Frauen erstochen und die dritte Frau verletzt zu haben. Die Ermittlungen laufen noch, wie die Polizei mitteilte.

Bei den Todesopfern handelt es sich um eine 70-jährige und eine 52-jährige Frau. Die dritte Frau ist nach Medienangaben eine 33 Jahre alte Krankenschwester, sie konnte demnach über den Balkon fliehen.


Bildnachweis: © News United/ANP/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Schüler soll Lehrerin in Ibbenbüren umgebracht haben
Aus aller Welt

Bluttat im Klassenzimmer: Ein 17-jähriger Schüler soll im Münsterland seine Lehrerin erstochen haben. Danach wählte er selbst den Notruf.

weiterlesen...
Illegale Müllentsorgung: Kosten belasten alle Bürgerinnen und Bürger
Aktueller Hinweis

Abfallentsorgungsgebühren steigen auch wegen „wilden Müllkippen“

weiterlesen...
Fördermaßnahme „Wiedervernässung“ Kloßsiepen abgeschlossen
Highlights aus'm Hochsauerland

Steinsteg aus Anröchter Natursteinplatten wird derzeit noch gebaut

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 23 Tote bei Waldbränden in Chile
Aus aller Welt

Die Flammen erfassen Tausende Hektar im Süden Chiles, Hitze erschwert die Löscharbeiten. Die Regierung weitet den Katastrophenzustand aus und bittet um internationale Hilfe. Sieben Menschen werden wegen des Verdachts auf vorsätzliche Brandstiftung festgenommen.

weiterlesen...
Gottesdienst für Opfer der tödlichen Zugattacke
Aus aller Welt

Nach der tödlichen Messerattacke in einem Regionalzug trauern Menschen um die Opfer. Auch der Bundeskanzler kommt nach Neumünster. Hier waren die 17-Jährige und der 19-Jährige zur Berufsschule gegangen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mindestens 23 Tote bei Waldbränden in Chile
Aus aller Welt

Die Flammen erfassen Tausende Hektar im Süden Chiles, Hitze erschwert die Löscharbeiten. Die Regierung weitet den Katastrophenzustand aus und bittet um internationale Hilfe. Sieben Menschen werden wegen des Verdachts auf vorsätzliche Brandstiftung festgenommen.

weiterlesen...
Gottesdienst für Opfer der tödlichen Zugattacke
Aus aller Welt

Nach der tödlichen Messerattacke in einem Regionalzug trauern Menschen um die Opfer. Auch der Bundeskanzler kommt nach Neumünster. Hier waren die 17-Jährige und der 19-Jährige zur Berufsschule gegangen.

weiterlesen...