3. Januar 2023 / Aktuell

Gemeinde Bestwig setzt Belohnung von 500 Euro für Hinweise aus

Vandalismus im Hennenohl

Bestwig. Ärger bei Neujahrs-Spaziergängern und anderen Besuchern des Hennenohls: Bislang unbekannte Täter haben in der Silvesternacht an der Raststelle im Hennenohl das hölzerne Aufenthaltshäuschen sowie einen Mülleimer aus der Verankerung gerissen und in die Ruhr geworfen. Die Gemeinde Bestwig hat Strafanzeige erstattet - und für Hinweise, die zu den Tätern führen, eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt.

Nicht nur bei Spaziergängern, die zu Neujahr im Hennenohl unterwegs waren, hat der Vandalismus-Vorfall für Empörung gesorgt: Auch die Verantwortlichen der Gemeinde Bestwig ärgern sich über die sinnlosen Zerstörungen. Vor einigen Jahren ist die Ruhr im Bereich des Hennenohl renaturiert worden - die Raststelle mit dem hölzernen, überdachten Aufenthaltshäuschen soll dazu dienen, die naturnahe Flusslandschaft direkt am Ruhrtal-Radweg erlebbar zu machen. Das Hennenohl erfreut sich großer Beliebtheit als Spazier- und Freizeitbereich.
 
Nach bisherigen Erkenntnissen hat sich der Vorfall in der Silvesternacht ereignet. Das Holzhäuschen und die Mülltonne wurden dabei beschädigt - den Sachschaden schätzt Dipl.-Ing. Hubertus Kreis auf rund 1.000 Euro. Das Team des Bestwiger Bauhofes wird nun die Gegenstände aus der Ruhr bergen und - soweit möglich - reparieren. Die Gemeinde Bestwig hat eine Belohnung von 500 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zu dem oder den Tätern führen.
Entsprechende Hinweise nehmen jede Polizeidienststelle oder alternativ die Gemeindeverwaltung telefonisch unter 02904/987-152 entgegen.
 
Die Gemeinde Bestwig werde auch weiter konsequent gegen Vandalismus vorgehen, unterstreicht Bürgermeister Ralf Péus: »Die Beseitigung solcher Schäden verursacht Kosten - und das ist Geld, das letztlich alle Bürgerinnen und Bürger zu tragen haben.« Deshalb ist man im Bürger- und Rathaus stets dankbar für Hinweise aus der Bürgerschaft, die bei der Aufklärung solcher Fälle helfen. Ralf Péus: »Jeder kann so dazu beitragen, ein gepflegtes Ortsbild und den Wert von Anlagen für die Öffentlichkeit zu erhalten.«
 
Bilderunterschrift: Bislang unbekannte Täter haben in der Silvesternacht im Hennenohl gewütet. Die Gemeinde Bestwig hat Strafanzeige erstattet und eine Belohnung von 500 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zu den Tätern führen.
Bildnachweis: ©Gemeinde Bestwig

Meistgelesene Artikel

Schüler soll Lehrerin in Ibbenbüren umgebracht haben
Aus aller Welt

Bluttat im Klassenzimmer: Ein 17-jähriger Schüler soll im Münsterland seine Lehrerin erstochen haben. Danach wählte er selbst den Notruf.

weiterlesen...
Illegale Müllentsorgung: Kosten belasten alle Bürgerinnen und Bürger
Aktueller Hinweis

Abfallentsorgungsgebühren steigen auch wegen „wilden Müllkippen“

weiterlesen...
Fördermaßnahme „Wiedervernässung“ Kloßsiepen abgeschlossen
Highlights aus'm Hochsauerland

Steinsteg aus Anröchter Natursteinplatten wird derzeit noch gebaut

weiterlesen...

Neueste Artikel

Gottesdienst für Opfer der tödlichen Zugattacke
Aus aller Welt

Nach der tödlichen Messerattacke in einem Regionalzug trauern Menschen um die Opfer. Auch der Bundeskanzler kommt nach Neumünster. Hier waren die 17-Jährige und der 19-Jährige zur Berufsschule gegangen.

weiterlesen...
Mehrere Wintersportler sterben durch Lawinen
Aus aller Welt

Die verschneiten Berge locken Wintersportler. Der Neuschnee ist aber nicht ohne Gefahren. Behörden warnen vor Lawinen. Doch die Warnungen verhallen bei manchen ungehört. Mehrere Menschen finden den Tod.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

St.-Walburga-Hauptschule zieht für zwei Jahre ins Schulzentrum Bestwig um
Aktuell

Vertrag von den beiden Bürgermeistern Ralf Péus und Christoph Weber unterzeichnet

weiterlesen...