19. Februar 2021 / Allgemeines

Ehrenamtliche Hilfe bei Fahrt ins Impfzentrum

Unterstützung in Notlagen

Meschede. Das Ehrenamt macht es möglich: In der Stadt Meschede und ihren Orten gibt es Unterstützung für Seniorinnen und Senioren, die auf Hilfe bei ihrer Fahrt zum Impfzentrum des HSK in Olsberg angewiesen sind.

Seit dem 8. Februar können dort Menschen im Alter von über 80 Jahren gegen COVID-19 geimpft werden. Allerdings: Manchen älteren Mitbürgerinnen und und Mitbürgern ist es kaum möglich, selber zu ihrem Impftermin zu fahren. Viele haben Angehörige, Nachbarn oder Bekannte, die ihnen in dieser Situation helfen. Andere erhalten die Fahrtkostenübernahme durch die Krankenkasse oder verfügen über die finanziellen Mittel, ein Taxi oder einen Betreuungs- und Entlastungsdienst zu beauftragen.

Für Seniorinnen oder Senioren, die solche Möglichkeiten nicht haben, teilweise allein zu Hause leben und Hilfe benötigen, bieten Ehrenamtliche aus dem Mescheder Stadtgebiet Unterstützung an: Auf Nachfrage der Stadt Meschede hat sich in jedem Ortsteil sofort ein Pool an ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern bereit erklärt in Notsituationen einen Fahrdienst bereit zu stellen. »Durch die spontane Hilfsbereitschaft der unterschiedlichen Vereine und Organisationen kann jedem Senior und jeder Seniorin, die sonst keine Möglichkeit haben, zum Impfzentrum zu gelangen, Unterstützung angeboten werden«, freut sich Bürgermeister Christoph Weber.

Eine Liste aller Nachbarschaftshilfen für eine Fahrt zum Impftermin steht auf der Internetseite der Stadt Meschede bereit. Interessierte Seniorinnen und Senioren, die das Angebot nutzen möchten, aber keinen Internet-Zugang haben, können Ansprechpartner auch telefonisch unter 0291-205 167 erfragen (Mo - Do von 9 - 12 Uhr).

Meistgelesene Artikel

72 Neuinfizierte, 94 Genesene, 46 stationär
Allgemeines

Corona-Schutzimpfung: Terminüberprüfung online und Hotline

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren: