25. Mai 2022 / Highlights aus'm Hochsauerland

Urkunde aus dem Jahr 1642 an das Stadtarchiv Brilon übergeben

Wichtiges Puzzlestück der Stadtgeschichte von Brilon

Brilon. Das Stadtarchiv Brilon kann sich über eine spannende Ergänzung seiner Bestände freuen: Ende April wurde dem Archiv eine Urkunde aus dem Jahr 1642 zur Aufbewahrung übergeben. 

Darin beurkundet ist der Verkauf von sogenannten Fleischzehnten an Fritze Gemmigen, den damaligen Kämmerer zu Brilon. Dieser Verkauf fand vor 380 Jahren statt. Die Urkunde gibt einen interessanten Einblick in die Wirtschaftsgeschichte der Stadt Brilon. Mit den Fleischzehnten ist eine Steuer gemeint, nach der jeweils der zehnte Teil des in Brilon verkauften Fleisches an die Inhaber der Zehnten bezahlt werden musste. 

Die Urkunde befindet sich in Familienbesitz und wurde von Generation zu Generation weitergegeben. Im Jahr 1987 begutachtete Landesarchivar Alfred Bruns dieses wertvolle Dokument. Bruns bescheinigte die Besonderheit der Urkunde, übersetzte sie für die Familie und riet, die Urkunde zur Aufbewahrung ins Archiv zu geben, da sie dort fachgerecht und sicher gelagert werden könne. Diesem Rat kam die Familie Hillebrand nun nach. In einem Depositalvertrag wurde geregelt, dass die Urkunde im Besitz der Familie bleibt, aber im Stadtarchiv aufbewahrt und eingesehen werden kann. 

Das historische Dokument ergänzt die Bestände des Archivs treffend: Es korrespondiert mit der Urkunde „A 422“, in der zwei der Verkäufer der Fleischzehnten wiederum andere Rechte zugesprochen bekommen. Das Stadtarchiv ist somit um ein wichtiges Puzzlestück Stadtgeschichte reicher. 

Depositionen und Schenkungen an das Stadtarchiv
Das Stadtarchiv als Gedächtnis der Stadt und seiner 16 Ortsteile sammelt in erster Linie Akten und Urkunden, die im Rahmen der Verwaltung anfallen. Darüber hinaus befinden sich im Stadtarchiv auch weitere Unterlagen wie zum Beispiel Karten, Chroniken und Kunstwerke zur Stadtgeschichte. Ob Privatunterlagen, Fotos oder Vereinsgeschichte: All diese Dinge können als Schenkung oder Leihgabe (Deposition) im Stadtarchiv gelagert werden. Genauere Informationen erhalten Sie unter stadtarchiv@brilon.de oder telefonisch unter 02961/794244.

Bildunterschrift: Christina Wegener (links) und Ute Hachmann (rechts) freuen sich über die spannende Urkunde.

Meistgelesene Artikel

European Energy Award für den HSK
Aktueller Hinweis

Photovoltaik und Flächen

weiterlesen...
Ortsbeirat begrüßt Bezirkspolizisten
Aktueller Hinweis

Hauptkommissar Ingo Hanfland bei der Versammlung mit dabei

weiterlesen...

Neueste Artikel

Impfstoff gegen Grippe und Corona wird in den USA geprüft
Aus aller Welt

Erst im November verkündeten Biontech/Pfizer den Beginn einer Phase-1-Studie eines Kombinationsimpfstoff gegen Grippe und Corona. Nun folgt für die beiden Unternehmen bereits der nächste Schritt.

weiterlesen...
Dugong-Kühe teils vom Aussterben bedroht
Aus aller Welt

Sie sollen einst die Vorlage für den Mythos der Meerjungfrau geliefert haben. Vor der Küste Ostafrikas könnten die Dugong-Seekühe jedoch bald unwiederbringlich verschwunden sein.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Dreharbeiten für „KommaufsLand.Arzt.“
Highlights aus'm Hochsauerland

Gemeinschaftsprojekt der Städte Brilon, Olsberg, Medebach und Winterberg

weiterlesen...