8. April 2020 / Allgemeines

Corona-Virus Update: 4 Menschen gestorben

24 Personen in einem Seniorenheim in Meschede infiziert.

Im Hochsauerlandkreis sind vier Menschen gestorben, jeweils zwei im Marienhospital Arnsberg (Klinikum Hochsauerland) und im Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft. Die Frau und die drei Männer waren 70, 86, 92 und 96 Jahre alt und hatten zum Teil schwerste Vorerkrankungen. Sie kamen aus Meschede, Winterberg und Schmallenberg (2). Damit gibt es kreisweit insgesamt sieben Todesfälle. Verzeichnet werden am Mittwoch, 8. April, 14 Uhr, weiterhin 200 Genesene und 221 Erkrankte, davon befinden sich 25 in stationärer Behandlung (neun intensiv). Die Zahl aller bestätigten Erkrankten beträgt 428.

Im Haus Waldesruh in Winterberg sind alle Bewohner und Mitarbeiter getestet worden. Insgesamt haben sich 41 Personen infiziert, die Verläufe sind weiterhin durchweg leicht. Der Betrieb des Hauses ist nach wie vor gewährleistet. Im Seniorenzentrum Blickpunkt Meschede wurde die betroffene Station komplett getestet und weitere Testergebnisse stehen noch aus. Bisher sind dort 24 Personen erkrankt.

Wenn es in einer Einrichtung einen Verdacht auf eine Erkrankung gibt, veranlasst das Kreisgesundheitsamt, dass alle Bewohner und Mitarbeiter einer Station direkt getestet werden – auch die ohne Symptome. Mitarbeiter, die Symptome aufweisen, kommen umgehend in eine häusliche Quarantäne. Weiterhin wird auch darauf geachtet, dass sich das Personal nur noch auf einer Station aufhält, um Infektionen in anderen Stationen vorzubeugen. Sollte es Anzeichen einer Erkrankung in weiteren Stationen geben, wird auch dort schnell getestet und eine Quarantäne angeordnet.

Im Hochsauerlandkreis gibt es rund 4.200 Bewohner in stationären Einrichtungen. Oberstes Ziel in der Corona-Pandemie ist, den Bewohnern die bekannte Umgebung zu erhalten. Die Einrichtungen sind wegen der alten Menschen und deren Vorerkrankungen besonders sensibel. Durch die Pflegesituation gibt es einen engen Kontakt mit dem Personal und damit auch die große Gefahr einer sogenannten Infektionsverschleppung.

Der Krisenstab des Hochsauerlandkreises organisiert derzeit weitere Pflegeplätze, falls ein Heim komplett ausfallen sollte. So hat beispielsweise der Caritasverband Arnsberg-Sundern über 80 zusätzliche Plätze zur Verfügung gestellt. Weiterhin prüft der Krisenstab mögliche Ausweichquartiere. Nach einer Begehung werden die Planungen mit zwei Objekten fortgeführt, da diese für die Besonderheiten der Pflege (z.B. Aufzug, Platz für Pflegebetten, Hygiene) geeignet sind.

Die Osterfeuer in allen zwölf Städten und Gemeinden des Hochsauerlandkreises sind für das kommende Wochenende komplett abgesagt worden. Dies geschieht nach einem Erlass des Landes NRW unter Einhaltung der Coronaschutzverordnung, nach der Veranstaltungen und Versammlungen grundsätzlich untersagt sind. Darauf weisen die Stadt- und Gemeindeverwaltungen hin.

 

 

Kontaktdaten:

Pressestelle Hochsauerlandkreis

Martin Reuther (V.i.S.d.P.)

Steinstraße 27

59872 Meschede

Fon: 0291/94-1458

Fax: 0291/94-26134

Mail: pressestelle@hochsauerlandkreis.de

Internet: www.hochsauerlandkreis.de

Meistgelesene Artikel

WHO: Cholera in allen Landesteilen des Libanons
Aus aller Welt

Im Libanon grassiert die Cholera. Es mangelt vor allem an sauberem Wasser in dem krisengeplagten Land. Laut WHO ist die gefährliche Krankheit womöglich aus Syrien eingeschleppt worden.

weiterlesen...
Prozess um Tote im Wald - Angeklagter gesteht Tat
Aus aller Welt

Vor Gericht will der Angeklagte schweigen. Aber er hat die Tat in einem Brief an seinen Vater bereits gestanden.

weiterlesen...
European Energy Award für den HSK
Aktueller Hinweis

Photovoltaik und Flächen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Lebenslang für Polizistenmörder von Kusel
Aus aller Welt

Zehn Monate nach dem Gewalttod von zwei Polizisten bei einer Verkehrskontrolle fällt in Rheinland-Pfalz das Urteil. Für den Hauptangeklagten wählt der Richter drastische Worte.

weiterlesen...
Wattenmeer-Nachbarn vereinbaren mehr Klimaschutz
Aus aller Welt

Die Klimakrise, der Artenschwund und die wachsende Industrialisierung setzen das Wattenmeer unter Druck. Die drei Anrainer vereinbaren bei einer Konferenz, noch mehr für den Schutz des sensiblen Ökosystems zu tun.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie