10. Januar 2019 / Vorstellung

Hochsauerlandkreis:

139 neue deutsche Staatsbürger aus 34 Ländern wurden 2018 bei uns eingebürgert.

139 neue deutsche Staatsbürger im Hochsauerlandkreis

Hochsauerlandkreis. Im Jahr 2018 wurden im Hochsauerlandkreis (ohne Stadt Arnsberg) 139 Ausländer aus 34 Ländern eingebürgert. Die größten Gruppen unter den Neubürgern bilden 24 kosovarische und 18 türkische Staatsangehörige.

Aus den EU-Nationen wurden insgesamt 47 Ausländer eingebürgert, darunter 13 Italiener, sieben Polen, sechs Griechen, fünf Niederländer, je vier Briten und Kroaten, je zwei Portugiesen und Spanier, sowie je eine Person aus Belgien, Frankreich, Österreich und Rumänien. Auch die Namen weiterer Länder wie Brasilien, Sri Lanka, Tunesien und Vietnam finden sich in der Statistik.

Die Eingebürgerten wohnen in Sundern (39), Meschede (29), Brilon (15), Bestwig und Schmallenberg (je 13), Olsberg (12), Winterberg und Marsberg (je 6), Medebach (5) und Hallenberg (1).

Die schwierigste Hürde für eine Einbürgerung ist oft der Nachweis der deutschen Sprachkenntnisse durch das Zertifikat Deutsch B 1, das für Bewerber ohne deutsche Schulzeugnisse oder abgeschlossene Berufsausbildung vorgeschrieben ist. Keine großen Schwierigkeiten bereitet dagegen der Einbürgerungstest, in dem Fragen zur deutschen Staats- und Gesellschaftsordnung gestellt werden.

Grundsätzlich kann eingebürgert werden, wer sich seit mindestens acht Jahren rechtmäßig in Deutschland aufhält. Neben dem Nachweis der Sprachkenntnisse und staatsbürgerlichen Kenntnisse sind weitere Voraussetzungen zu erfüllen: zum Beispiel die Sicherung des Lebensunterhalts ohne Sozialleistungen und Straffreiheit. Verkürzte Aufenthaltszeiten gelten für Ausländer mit einem deutschen Ehepartner, Asylberechtigte und Absolventen eines Integrationskurses. Sonderregelungen gibt es auch für Kinder und beim Nachweis herausragender Integrationsleistungen. Wer eingebürgert wird, muss in der Regel seine bisherige Staatsangehörigkeit aufgeben. Zu den Ausnahmen zählen Angehörige von EU-Staaten und Asylberechtigte.

Information: Einbürgerungsbehörde des HSK, Telefon: 0291/94-1342, Internet: www.hochsauerlandkreis.de, E-Mail: einbuergerung@hochsauerlandkreis.de

Meistgelesene Artikel

Corona: Ab Samstag, 12. Juni, gelten Regeln der Inzidenzstufe 1
Aktueller Hinweis

Hochsauerlandkreis unterschreitet stabil die 7-Tage-Inzidenz unter 35

weiterlesen...
Schlag gegen Drogenkriminalität
Aktuell

Acht Tatverdächtige vorläufig festgenommen

weiterlesen...
Einbrüche im HSK
Polizeimeldungen

Polizei erbittet Hinweise

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Missbrauchskomplex Münster: Gesuchter stellt sich
Aus aller Welt

Im Missbrauchskomplex Münster werten die Ermittler seit Monaten große Datenmengen aus. Jetzt sind sie erneut fündig geworden. Die Fahndung nach einem weiteren Verdächtigen führte schnell zum Erfolg.

weiterlesen...
Frau droht für Mord an ihrem Vergewaltiger lebenslang
Aus aller Welt

Bereits als 12-Jährige wird sie von ihrem Stiefvater vergewaltigt. Später sieht sich Valérie Bacot gezwungen ihren Peiniger zu heiraten. Missbrauch und Gewalt setzen sich über Jahrzehnte fort - bis sie zur Waffe greift.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Veranstaltungen, die noch lange in Erinnerung bleiben
Vorstellung

Unser neuer Partner Eventic - Ideas + Concepts

weiterlesen...
Jetzt sind die Gastronomen gefragt
Vorstellung

Meldet euch bei uns, wir erstellen eine Übersicht.

weiterlesen...