15. Januar 2021 / Allgemeines

Stadt Winterberg und Polizei gehen verantwortungsbewusst und gut vorbereitet in das Wochenende

Das bewährte Maßnahmen-Paket steht

Schnee Winterberg Driften

Winterberg. Das vergangene, ruhige Winter-Wochenende hat gezeigt: Die Maßnahmen der Stadt Winterberg im Zusammenspiel mit der Polizei haben gegriffen! Dies war und ist allerdings kein Grund für die Verwaltung, nun die Hände in den Schoß zu legen. Im Gegenteil, das vergangene Wochenende wurde analysiert und darauf aufbauend wurden die Vorbereitungen für das nun kommende Wochenende getroffen. »Wir nehmen selbstverständlich auch weiterhin unsere Verantwortung sehr ernst und werden auch am nächsten Wochenende in Abstimmung mit den Nachbargemeinden Willingen und Schmallenberg unser bewährtes Maßnahme-Paket umsetzen. Immer mit dem Ziel, die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger sowie möglicher Tagesgäste zu gewährleisten«, betont Winterbergs Bürgermeister Michael Beckmann.

Heißt im Klartext, die Ordnungsbehörden werden erneut personell aufgestockt darauf achten, dass die Regeln eingehalten werden, die Pisten und Parkplätze bleiben nach wie vor gesperrt und auch die Polizei wird wieder vor Ort sein, um die städtischen Einsatz- und Sicherheitskräfte zu unterstützen sowie im Fall der Fälle auch wieder Zufahrtsstraßen zu sperren. Maßnahmen, die in jüngster Vergangenheit viele andere Tourismus-Orte bundesweit gelobt und übernommen haben. Ebenso unverändert bleibt der dringende Appell von Winterbergs Bürgermeister an potentielle Gäste, sich angesichts der komplett geschlossenen touristischen Infrastruktur verantwortungsbewusst zu verhalten und im Lockdown nicht nach Winterberg zu reisen.

Großer Dank für das Verständnis verbunden mit dem Appell #stayhome

»Natürlich tut es uns weh, wenn so viele Menschen in unserer Stadt sind, und wir nicht öffnen können. In diesem Zusammenhang ist es mir jedoch wichtig zu betonen, dass wir die Gäste gerne willkommen heißen würden und könnten, wenn unsere hervorragende touristische Infrastruktur vom Einzelhandel über den Liftbetreiber bis zur Gastronomie und Hotellerie mit den vorhandenen guten Konzepten zur Verfügung stünde. Dies ist im aktuellen Lockdown aber noch nicht der Fall, deshalb hoffe ich auch für die kommenden Tage und Wochen, dass wir der Devise #stayhome folgen und damit die Voraussetzungen schaffen, bald wieder unsere Infrastruktur öffnen und Gäste mit unserer gewohnten Herzlichkeit begrüßen zu dürfen«, so Winfried Borgmann, Geschäftsführer der WTW.

Verstöße gegen Regeln werden weiter geahndet und sanktioniert

Rückblende: Der massive und in diesem Ausmaß noch nie dagewesene Gäste-Ansturm auf die Schneegebiete in und rundum Winterberg mit in der Spitze 45 Kilometern Rückstau hatte angesichts einer teils chaotischen Verkehrssituationen auf den Zufahrtsstraßen nach Winterberg insbesondere nach Weihnachten und über den Jahreswechsel die Sicherheit der einheimischen Bevölkerung und der Gäste gleichermaßen akut gefährdet. Hinzu kamen Verstöße gegen die Hygiene- und Abstandsregeln, große Müllberge und Verschmutzungen in der Natur sowie in den ausgewiesenen Naturschutzgebieten und nicht zuletzt auch die Missachtung von privatem Eigentum. »Wir sind allen dankbar, die sich an die Regeln sowie an die gesellschaftliche Etikette gehalten haben. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass dies nicht immer der Fall war. Und diese Verstöße werden wir auch in Zukunft entsprechend ahnden und sanktionieren«, betont der Bürgermeister. Es bleibe die wichtigste Aufgabe, den Lebens- und Arbeitsalltag der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten sowie zur Sicherheit aller dafür zu sorgen, dass insbesondere Rettungsdienste nicht behindert werden, Pflegedienste zu den Patienten gelangen, Winterdienst möglich ist, privates Eigentum respektiert sowie die medizinische Grundversorgung nicht gefährdet wird und Wege zur Arbeit oder zur Grundversorgung möglich bleiben.

Stadt und Polizei setzen auf Verantwortungsbewusstsein der Gäste

Umso mehr geht es in diesen Tagen und Wochen jetzt darum, Verantwortung zu übernehmen auch und gerade als Stadt und herausragende Tourismus-Destination in Nordrhein-Westfalen. Die Botschaft ist klar: Die Stadt Winterberg ist in Kooperation mit der Polizei auch am kommenden Wochenende sehr gut vorbereitet auf alle Szenarien, setzt aber auf das Verantwortungsbewusstsein möglicher Gäste. »Wir haben viele positive Nachrichten von Menschen erhalten, die unsere Maßnahmen begrüßen und nach dem Lockdown gerne wieder zu uns kommen. Natürlich gibt es auch kritische Stimmen, die wir ernst nehmen, angesichts der Ausnahmesituation gibt es aber keine Alternative zum aktuellen Vorgehen. Deshalb unser dringender Appell: Bleiben Sie in Lockdown-Zeiten Zuhause, um so möglichst bald nach dem Lockdown unsere Ferienregion richtig zu genießen«, so Michael Beckmann abschließend.

Fakten-Box:

  • Seit dem 27. Dezember erleben bundesweit Schneegebiete einen noch nie dagewesenen Besucher-Ansturm;
  • Bis zu 45 Kilometer Rückstau auf den Straßen Richtung Winterberg am 27.12.2020 belegen diese Ausnahme- Situation. Im Vergleich dazu gibt es an guten Wintersport-Wochenenden bis zu 15 Kilometer Rückstau;
  • Die derzeit aufgrund des Lockdowns geschlossene touristische Infrastruktur macht eine Bewältigung der Besucher-Massen unmöglich;
  • Die Stadt Winterberg hat reagiert und u.a. das Personal im Bereich des Ordnungsamtes um das Dreifache erhöht;
  • Zudem wurden Pisten und Parkplätze im Stadtgebiet gesperrt;
  • Die Polizei unterstützt die Stadt Winterberg durch erhöhte Einsatzkräfte und bei Bedarf mit Straßensperrungen;
  • Unterstützt wird die Stadt Winterberg auch unter anderem von der Freiwilligen Feuerwehr, privaten Sicherheitsdiensten und freiwilligen Helferinnen und Helfern;
  • Mittlerweile folgen viele Wintersport-Destinationen und Städte bundesweit dem Beispiel Winterbergs und veranlassen ähnliche Maßnahmen;
  • Alle Einsatzkräfte werden ehrenamtlich versorgt durch die Winterberger Gastronomie und Hotellerie;
  • Es gilt weiterhin der Appell von Stadt und Touristik an mögliche Gäste, sich verantwortungsvoll zu verhalten und während des Lockdowns Zuhause zu bleiben.

Meistgelesene Artikel

WHO: Cholera in allen Landesteilen des Libanons
Aus aller Welt

Im Libanon grassiert die Cholera. Es mangelt vor allem an sauberem Wasser in dem krisengeplagten Land. Laut WHO ist die gefährliche Krankheit womöglich aus Syrien eingeschleppt worden.

weiterlesen...
Prozess um Tote im Wald - Angeklagter gesteht Tat
Aus aller Welt

Vor Gericht will der Angeklagte schweigen. Aber er hat die Tat in einem Brief an seinen Vater bereits gestanden.

weiterlesen...
European Energy Award für den HSK
Aktueller Hinweis

Photovoltaik und Flächen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Lebenslang für Polizistenmörder von Kusel
Aus aller Welt

Zehn Monate nach dem Gewalttod von zwei Polizisten bei einer Verkehrskontrolle fällt in Rheinland-Pfalz das Urteil. Für den Hauptangeklagten wählt der Richter drastische Worte.

weiterlesen...
Wattenmeer-Nachbarn vereinbaren mehr Klimaschutz
Aus aller Welt

Die Klimakrise, der Artenschwund und die wachsende Industrialisierung setzen das Wattenmeer unter Druck. Die drei Anrainer vereinbaren bei einer Konferenz, noch mehr für den Schutz des sensiblen Ökosystems zu tun.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie