29. April 2020 / Allgemeines

Kontaktverbot gilt auch am 1.Mai

Wanderungen und Zusammenkünfte verboten!

Brilon.

Das Ordnungsamt der Stadt Brilon weist darauf hin, dass das Kontaktverbot gem. § 12 Abs. 1 der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) auch am 1. Mai weiterhin besteht.

Dies bedeutet, dass Ansammlungen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit verboten sind.
Erlaubt sind weiterhin das Zusammensein von Menschen, die in familiärer häuslicher Gemeinschaft leben oder direkt miteinander verwandt sind (z.B. Eltern mit ihren Kindern).

Die Ordnungsbehörde weist darauf hin, dass Gruppenwanderungen an diesem Tag, als auch private Veranstaltungen mit mehreren Teilnehmern aus Infektionsschutzgründen zu unterlassen sind.

Alle Veranstaltungen die üblicherweise aus Anlass, des Tages der Arbeit (1. Mai), durchgeführt werden, sind bereits im Vorfeld durch die Veranstalter abgesagt worden.

Kontrollen bezüglich der Einhaltung des Kontaktverbotes werden durch die Ordnungsbehörde und die Polizei an diesem Tag vermehrt durchgeführt. Verstöße werden geahndet.

Meistgelesene Artikel

Schüler soll Lehrerin in Ibbenbüren umgebracht haben
Aus aller Welt

Bluttat im Klassenzimmer: Ein 17-jähriger Schüler soll im Münsterland seine Lehrerin erstochen haben. Danach wählte er selbst den Notruf.

weiterlesen...
Illegale Müllentsorgung: Kosten belasten alle Bürgerinnen und Bürger
Aktueller Hinweis

Abfallentsorgungsgebühren steigen auch wegen „wilden Müllkippen“

weiterlesen...
Fördermaßnahme „Wiedervernässung“ Kloßsiepen abgeschlossen
Highlights aus'm Hochsauerland

Steinsteg aus Anröchter Natursteinplatten wird derzeit noch gebaut

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 23 Tote bei Waldbränden in Chile
Aus aller Welt

Die Flammen erfassen Tausende Hektar im Süden Chiles, Hitze erschwert die Löscharbeiten. Die Regierung weitet den Katastrophenzustand aus und bittet um internationale Hilfe. Sieben Menschen werden wegen des Verdachts auf vorsätzliche Brandstiftung festgenommen.

weiterlesen...
Gottesdienst für Opfer der tödlichen Zugattacke
Aus aller Welt

Nach der tödlichen Messerattacke in einem Regionalzug trauern Menschen um die Opfer. Auch der Bundeskanzler kommt nach Neumünster. Hier waren die 17-Jährige und der 19-Jährige zur Berufsschule gegangen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie