28. April 2020 / Allgemeines

Zunehmende Vermüllung der Natur

Stadt appelliert an das Verantwortungsbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger

Arnsberg.

Sonniges Wetter und aktuell keine Möglichkeit, größere Unternehmungen zu planen oder auszugehen: Die Kombination aus schönen Frühlingstagen und Einschränkungen durch den Corona-Virus treibt die Menschen derzeit vermehrt in die Natur. Waldwege wie auch Strecken im Bereich der Ruhr sind deutlich stärker frequentiert als in der Zeit vor Ausbreitung des Corona-Virus. Das ist grundsätzlich als sehr positiv zu sehen – die Natur dient den Menschen als wichtiger Erholungsort, und so ist es schön, wenn die Bürgerinnen und Bürger vermehrt den Wert ihrer grünen Umwelt neu entdecken. Doch leider verschärft sich hiermit auch ein Problem, das schon immer zu beobachten war: Die Vermüllung der Umwelt.

"Aktuell häufen sich die Meldungen von Bürgerinnen und Bürgern, die illegale Abfallablagerungen in der Natur beobachten", erzählt Dieter Hammerschmidt, Leiter des Fachdienstes Umwelt I Ressourcenschutz bei der Stadt Arnsberg. Die leere Chipstüte, die Getränkedose, die aufgebrauchte Kekspackung – schnell sind diese lästigen Dinge in die Natur entsorgt. Doch wer so handelt, schadet nicht nur der Natur und somit der Pflanzen- und Tierwelt, sondern letzten Endes auch sich selbst: "Natürlich nimmt die Qualität der Spazierwege und damit der Erholungseffekt der Natur ab, wenn überall Abfall herumliegt", berichtet Hammerschmidt. Eine Entsorgung dieser Abfälle durch die jeweiligen Eigentümer der Waldgebiete ist angesichts der Größe der Flächen kaum leistbar.

Doch nicht nur das:  Tiere, deren natürlicher Lebensraum der Wald ist, können lebensgefährlich erkranken und sogar sterben, wenn sie beispielsweise Plastik fressen, das sie für ein Nahrungsmittel halten. Aus diesem Grund appelliert die Stadt Arnsberg eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Arnsberg: Abfall ist ausschließlich in dafür vorgesehenen Abfalleimern zu entsorgen. Gibt es solche nicht in der Nähe, ist der selbst produzierte Müll selbstverständlich solange bei sich zu tragen, bis ein Mülleimer gefunden ist. Abfall illegal in die Natur zu entsorgen, ist kein Kavaliersdelikt und keine Kleinigkeit, sondern eine Handlung, die mit erheblichen Geldbußen geahndet werden kann.

"Denken Sie an die Natur, die Sie gerade dazu nutzen, um einen schönen Tag zu genießen. Verschmutzen Sie nicht den Raum, den Sie selbst demnächst wieder aufsuchen möchten. Die Natur wird es Ihnen danken! Zudem sollte jedem Bürger daran gelegen sein, die schöne Umgebung, in der er lebt, für die Zukunft in dieser Form zu erhalten. Hierfür trägt jeder Einzelne Verantwortung", erklärt Dieter Hammerschmidt.

Pressekontakt: Stephanie Schnura, Tel. 02932 201-1477

 

Kontaktdaten:

Stadt Arnsberg

Pressestelle

Mail: pressestelle@arnsberg.de

Meistgelesene Artikel

WHO: Cholera in allen Landesteilen des Libanons
Aus aller Welt

Im Libanon grassiert die Cholera. Es mangelt vor allem an sauberem Wasser in dem krisengeplagten Land. Laut WHO ist die gefährliche Krankheit womöglich aus Syrien eingeschleppt worden.

weiterlesen...
Prozess um Tote im Wald - Angeklagter gesteht Tat
Aus aller Welt

Vor Gericht will der Angeklagte schweigen. Aber er hat die Tat in einem Brief an seinen Vater bereits gestanden.

weiterlesen...
European Energy Award für den HSK
Aktueller Hinweis

Photovoltaik und Flächen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Tote bei Wohnungsbrand in Xinjiang - mitten im Lockdown
Aus aller Welt

Haben die strikten Corona-Maßnahmen den Rettungseinsatz bei einem Brand in Nordwest-China erschwert? Anwohner befürchten das.

weiterlesen...
Forscher finden verborgene Schätze am Grund der Ostsee
Aus aller Welt

Sie lagen Hunderte Jahre im Meer - und doch sehen sie aus, als seien sie gerade erst gesunken: In der Ostsee finden Forscher drei bestens erhaltene Schiffe. Doch eines davon gibt besondere Rätsel auf.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie