Bevor die Kürbispflanze in den Kompost umzieht…

Bestwig/Brilon/Olsberg.
Welche Schule oder Kindertagesstätte in den drei Kommunen Bestwig, Brilon und Olsberg es schafft, in diesem Sommer den dicksten Kürbis auf dem Kompost heranzuziehen? Beantwortet wird diese Frage erst im Herbst, am Ende des großen Wettbewerbs, den die Stratmann Städtereinigung aus Bestwig unter dem Motto „Wer wird der Kürbiskönig 2019“ gestartet hat. Den fünf Siegern winken Sach- und Geldpreise.

Ziel des Wettbewerbes ist es, Kinder unmittelbar erfahren zu lassen, wie aus Küchen- und Gartenabfällen Kompost wird, mit dessen Hilfe sich Gartenpflanzen hervorragend entwickeln können. So kann schon im Kindesalter das Interesse für die ökologisch sinnvolle Verwertung von Bioabfall geweckt werden. Rund 850 Kinder aus 21 Kindergärten und Grundschulen haben Kürbissamen ausgesät und beobachten mit Begeisterung die keimenden Pflanzen. Mit einem warmen und sonnigen Platz auf der Fensterbank zeigte sich nach der ersten Woche bereits eine kleine und zaghafte grüne Kürbispflanze, inzwischen messen die ersten Pflanzen fast 20cm. In den letzten Tagen wurden die Komposthaufen und Beete vorbereitet und die Komposterde angeliefert. Mit Schüppen und Schubkarren halfen die Kinder mit, den Kompost in den Garten und in die Kompostgestelle zu fahren. Die Kinder freuten sich sehr, dass es jetzt endlich auch draußen losgehen kann und Vorbereitungen abgeschlossen sind. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. Wenn es nachts nicht mehr friert und es wärmer wird, können die Kürbispflänzchen endlich nach draußen gepflanzt werden. Dann wünschen sich die Kinder, dass die Kürbisse viel wachsen und groß werden. Denn zum Ende der Aktion werden die größten Früchte prämiert.

Teile diesen Artikel: