2. November 2020 / Allgemeines

Corona-Update

Das sind die aktuellen Zahlen nach dem Wochenende

Hochsauerlandkreis.

Nach dem Wochenende verzeichnet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises mit Stand von Montag, 2. November, 9 Uhr, 151 Neuinfizierte und 53 Genesene. Die Neuinfizierten verteilen sich auf das gesamte Kreisgebiet, das Geschehen ist keinem Hotspot zuzuordnen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt nun bei 133,2.

Die Statistik verzeichnet damit aktuell 527 Infizierte, 1.057 Genesene sowie 21 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden 35 Personen behandelt, sieben davon intensivmedizinisch und drei Personen davon beatmet. Die Zahl aller Infizierten beträgt 1.605.

Im Kreisgebiet sind aktuell neun Pflegeeinrichtungen, acht Kindergärten und zwei Schulen betroffen. Am Geschwister Scholl Gymnasium in Winterberg sind 79 Personen der Oberstufe aufgrund des Kurssystems als Kontaktpersonen ermittelt worden. Ein Schüler (Wohnsitz außerhalb des Hochsauerlandkreises) wurde positiv auf das Corona-Virus getestet.  

 

 Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (88), Bestwig (68), Brilon (69), Eslohe (23), Hallenberg (14), Marsberg (15), Medebach (19), Meschede (67), Olsberg (43), Schmallenberg (65), Sundern (27) und Winterberg (29).

Meistgelesene Artikel

Schüler soll Lehrerin in Ibbenbüren umgebracht haben
Aus aller Welt

Bluttat im Klassenzimmer: Ein 17-jähriger Schüler soll im Münsterland seine Lehrerin erstochen haben. Danach wählte er selbst den Notruf.

weiterlesen...
Illegale Müllentsorgung: Kosten belasten alle Bürgerinnen und Bürger
Aktueller Hinweis

Abfallentsorgungsgebühren steigen auch wegen „wilden Müllkippen“

weiterlesen...
Fördermaßnahme „Wiedervernässung“ Kloßsiepen abgeschlossen
Highlights aus'm Hochsauerland

Steinsteg aus Anröchter Natursteinplatten wird derzeit noch gebaut

weiterlesen...

Neueste Artikel

Gottesdienst für Opfer der tödlichen Zugattacke
Aus aller Welt

Nach der tödlichen Messerattacke in einem Regionalzug trauern Menschen um die Opfer. Auch der Bundeskanzler kommt nach Neumünster. Hier waren die 17-Jährige und der 19-Jährige zur Berufsschule gegangen.

weiterlesen...
Mehrere Wintersportler sterben durch Lawinen
Aus aller Welt

Die verschneiten Berge locken Wintersportler. Der Neuschnee ist aber nicht ohne Gefahren. Behörden warnen vor Lawinen. Doch die Warnungen verhallen bei manchen ungehört. Mehrere Menschen finden den Tod.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie