29. Oktober 2020 / Allgemeines

Neue Radwegekarte besticht mit 20 attraktiven Touren und präziser Beschreibung

Projekt der Winterberg Touristik & Wirtschaft und der Touristik-Gesellschaft Medebach


Winterberg/Medebach.  

Der Rad-Tourismus boomt! Auch und gerade in Corona-Zeiten, in denen viele Menschen das Fahrrad wieder oder neu für sich entdeckt haben. Sei es in klassischer Form ohne Akku-Unterstützung oder als E-Bike! Um diesem Trend gerecht zu werden, arbeitet die Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH sowie die Touristik-Gesellschaft Medebach mbH stetig an den nötigen Stellschrauben, um die bereits sehr gute Infrastruktur weiter zu verbessern. Dazu zählt auch die neue Radwege-Karte, die die Ferienregion Winterberg und Hallenberg gemeinsam mit der Ferienregion Medebach entwickelt und umgesetzt hat. Im Maßstab 1:40.000 glänzt das Produkt nicht nur durch eine attraktive Optik, mit gleich 20 Tourenvorschlägen, bei denen neben den örtlichen Wegen auch die Touren der BikeArena Sauerland eingebunden sind, haben Radsportler und Bike-Touristen die „Qual der Wahl“ im positiven Sinne.

„Wichtig war uns eine präzise Kurzbeschreibung der Touren mit Schwierigkeitsgrad, Länge, Dauer, Höhenunterschied sowie dem Hinweis, ob die Strecken mit einem Tourenbike oder mit einem Mountainbike gefahren werden sollten“, sagt Susanne Kleinsorge von der WTW. Die neue Radwegekarte, die 2,95 Euro pro Exemplar kostet, bietet also alles an notwenigen Informationen, die Radfahrer*innen benötigen vom ambitionierten Biker über den Genuss-Radler bis hin zur Familie. Und auch an die digitale Komponente wurde gedacht. „Über einen QR-Code kann die jeweilige Route auch auf das Smartphone geladen werden, damit sie auch digital jederzeit während der Tour verfügbar ist“, betonen WTW-Geschäftsführer Michael Beckmann und sein Medebach Pendant Michael Aufmhof. Die Karte hat darüber hinaus gleich zwei Titelseiten, eine für Winterberg und eine für Medebach, abhängig davon, in welchem Ort der Gast die Karte erwirbt.

Gute Marktposition ausbauen

„Unsere Ferienregionen setzen schon lange erfolgreich auf den Trendmarkt des Bike-Tourismus. Mit attraktiven Routen und der nötigen Infrastruktur bei den Beherbergungsbetrieben sowie den Bike-Verleihern ist es gelungen, uns in diesem Bereich einen guten Namen zu machen. Dies zeigen die wachsenden Gästezahlen im Bike-Tourismus“, so Aufmhof und Beckmann. Dies sei aber kein Grund, sich auf den Erfolgen auszuruhen. Vielmehr sei es Motivation, das Angebot stetig zu verbessern. „Die Radwegekarte ist der beste Beleg dafür!“

Meistgelesene Artikel

Lkw nach Unfall gesucht
Polizeimeldungen

Zeugen wenden sich bitte an die Polizei

weiterlesen...
Glätteunfall mit Verletzter
Polizeimeldungen

Bundesstraße während Unfallaufnahme einseitig gesperrt

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Das könnte Dich auch interessieren:

Wohin geht’s nach Klasse Vier?
Allgemeines

HSK-Schulwegweiser stellt weiterführende Schulen vor

weiterlesen...
Schulentwicklungsplan vorgestellt: Alle Grundschulen bleiben erhalten
Allgemeines

Anzahl der zu betreuenden Kinder in den Grundschulen wächst

weiterlesen...