21. Oktober 2021 / Good Vibes

Erfolgreiches Bioabfall-Recycling

Hochsauerlandkreis beteiligt sich an bundesweiter DANKE-Aktion zur Biotonne

Deutschlandweit sammeln Bürgerinnen und Bürger heute in Millionen von Biotonnen doppelt so viele Bioabfälle wie vor 25 Jahren. Etwa 1.200 Kompost- und Vergärungsanlagen stellen aus rund 5 Millionen Tonnen Küchen- und Gartenabfällen aus Biotonnen rund 2,5 Millionen nährstoffreichen Kompost her. Genutzt wird dieser beispielsweise für die Landwirtschaft und Gartenbau. In vorgeschalteten Vergärungsanlagen wird Biogas zur regenerativen Energieversorgung erzeugt.

Am 15. Oktober startete die landesweite DANKE-Aktion zur Biotonne, an der sich der Abfallentsorgungsbetrieb des Hochsauerlandkreises beteiligt. Bis zum 30. November machen mehr als 60 weitere Städte und Landkreise, das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt, der NABU und etliche Verbände auf das Thema „Biotonne“ aufmerksam.

Reinhard Pape, Leiter des Abfallentsorgungsbetriebes Hochsauerlandkreis, sagt: „Küchen- und Gartenabfälle machen einen großen Anteil an unseren Abfällen zu Hause aus. Für echte Recyclingfortschritte in unserem Kreisgebiet ist die Biotonne deshalb immens wichtig. Die deutschlandweite Aktion wollen wir nutzen, um uns bei den Bürgerinnen und Bürgern für das engagierte Getrenntsammeln von Bioabfällen zu bedanken und darauf aufmerksam zu machen, kein Plastik oder sonstige Fremdstoffe in die Biotonne zu werfen.“

Während des Aktionszeitraumes informiert der Hochsauerlandkreis zu verschiedenen Biomüll-Themen auf seinen Kanälen. Um die Bürgerinnen und Bürger mehr für die Mülltrennung – insbesondere Plastikmüll – zu sensibilisieren, wurde auf dem Gelände bzw. auf der Kompostanlage der Firma Lobbe in Brilon ein Video gedreht. „Deutlich ist zu sehen, dass es leider doch noch einige Bürgerinnen und Bürger gibt, die Plastiktüten und Gegenstände wie einen Schulranzen, einen Kinderwagen oder Steine in die Biotonne werfen“, betont Pape. „Zur Folge: Die Aufbereitung auf der Kompostanlage wird aufwendiger und teurer, führt zu höheren Müll-Gebühren und die Qualität des Kompostes muss darunter leiden“, ergänzt er.

Während die kreisangehörigen Städte und Gemeinden für das Sammeln der Abfälle zuständig sind, ist der Abfallentsorgungsbetrieb für die Entsorgung zuständig und hat dafür zwei Kompostierungsanlagen beauftragt: bereits seit 1988 werden die Abfälle für den Ostkreis in Brilon am Kompostwerk der Firma Lobbe und seit 1998 die Abfälle für den Westkreis in Sundern-Hellefeld am Kompostwerk Hellefelder Höhe kompostiert. Die Abfälle am Kompostwerk Hellefelder Höhe werden vorher durch Vergärung noch energetisch genutzt. In 2010 wurden etwa 25.300 t gesammelt, 2020 bereits 34.400 t. Der Hochsauerlandkreis liegt damit mit fast 133 kg pro Einwohner deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 56 kg pro Einwohner. Das Video finden Interessierte auf dem Youtube-Kanal des Hochsauerlandkreises.

Quelle & Bild: HSK 

Meistgelesene Artikel

Viele Tote nach Zugunglück im Iran
Aus aller Welt

In den frühen Morgenstunden springt ein Zug im Iran aus den Schienen, viele Passagiere sterben. Nun gibt es erste Vermutungen zur Unglücksursache.

weiterlesen...
Trennung vermutlich Motiv für Schüsse in Schwalmstadt
Aus aller Welt

Ein Mann und eine Frau sterben durch Schüsse in einem Einkaufsmarkt. Der Tat soll eine Trennung vorausgegangen sein. Besonders tragisch: Die getötete Frau wandte sich noch kurz zuvor hilfesuchend an die Polizei.

weiterlesen...
Neue Nasa-Studie zu unidentifizierten Flugobjekten
Aus aller Welt

UFOs faszinieren Menschen seit jeher. Nun gibt die Nasa eine neue Studie in Auftrag, um das Geheimnis hinter den mysteriösen Flugobjekten zu lüften - und von diesen gibt es gar nicht so wenige.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wohnhausbrand nach Gasexplosion in England
Aus aller Welt

Ein großes Gebäude mit 20 Wohneinheiten stand nach einer Explosion am Morgen in Flammen. Zwei Menschen wurden verletzt.

weiterlesen...
Amtsärzte fordern mehr Abwasser-Analysen auf Corona
Aus aller Welt

Das Coronavirus lässt sich unter anderem im Abwasser nachweisen. In 20 deutschen Städten wurde deshalb ein Frühwarnsystem entwickelt. Reicht das?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Vorfreude auf die Schützenfeste im Stadtgebiet Winterberg
Good Vibes

Plakataktion soll für bevorstehende Schützenfestsaison begeistern

weiterlesen...