23. Oktober 2021 / Aus aller Welt

Braunrote Ständelwurz ist Orchidee des Jahres 2022

Seit 1988 wird jährlich eine gefährdete Pflanzenart als Orchidee des Jahres bestimmt. Die ausgewählte Art ist ab Juni wieder an sonnigen Standorten zu finden.

Die Braunrote Ständelwurz beginnt Anfang Juni mit der Blüte.

Die «Braunrote Ständelwurz» ist zur Orchidee des Jahres 2022 gewählt worden. Ihren Namen habe die Orchidee aus der Gattung der Stendelwurzarten aufgrund ihrer braunrot gefärbten Blütenblätter, teilten die Arbeitskreise Heimischer Orchideen der Bundesländer mit.

Der Name «Vanillen-Orchis», bedingt durch die zart nach dem Gewürz Vanille duftenden Blüten der Orchidee, habe sich leider nicht durchsetzen können.

Das in der Fachsprache «Epipactis atrorubens» genannte Gewächs zeichne sich durch eine charakteristische Form der Blütenlippe aus. Im vorderen Bereich gleiche sie einer herausgestreckten Zunge und hinten sei die Blütenlippe wie ein schüsselförmiges Gebilde geformt. Umrahmt werde die besondere Lippe durch fünf weitere Blütenblätter.

Mehr als 60 Arten in Deutschland

Nach einer digitalen Veranstaltung im Vorjahr wurde die Orchidee des Jahres in diesem Jahr wieder bei der bei der Jahrestagung der Orchideenvereine in Arnstadt in Thüringen gekürt. Seit 1988 wird jährlich eine besonders gefährdete Art als Orchidee des Jahres bestimmt. In Deutschland gibt es etwas mehr als 60 Arten.

Mit ihren geringen Ansprüchen gehört die Orchidee laut der Vertreter der Arbeitskreise Heimischer Orchideen zwar zu den weniger gefährdeten Arten, «dennoch ist es wichtig, sich für den Erhalt ihrer Lebensräume einzusetzen». Ab Anfang Juni kann die Orchidee blühend an sonnigen Standorten gefunden werden. Die Braunrote Ständelwurz kommt auf Magerrasen, aber auch an hellen Gebüschsäumen sowie in lichten Kiefern- und Laubwäldern vor. In kalkhaltigen Steinbrüchen und in Sandgruben fühle sich die Stendelwurzart ebenfalls wohl.


Bildnachweis: © Adolf Riechelmann/Arbeitskreis Heimischer Orchideen Hessen e.V./dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

WHO: Cholera in allen Landesteilen des Libanons
Aus aller Welt

Im Libanon grassiert die Cholera. Es mangelt vor allem an sauberem Wasser in dem krisengeplagten Land. Laut WHO ist die gefährliche Krankheit womöglich aus Syrien eingeschleppt worden.

weiterlesen...
Prozess um Tote im Wald - Angeklagter gesteht Tat
Aus aller Welt

Vor Gericht will der Angeklagte schweigen. Aber er hat die Tat in einem Brief an seinen Vater bereits gestanden.

weiterlesen...
European Energy Award für den HSK
Aktueller Hinweis

Photovoltaik und Flächen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Havarie an Kieler Brücken - Nord-Ostsee-Kanal gesperrt
Aus aller Welt

Nichts geht mehr auf und über dem Nord-Ostsee-Kanal in Kiel. Schiffe stecken fest, Autofahrer und Fußgänger müssen ausweichen. Das exakte Ausmaß der Schäden steht noch nicht fest.

weiterlesen...
Schuldig und doch frei? Bluttat wird erneut verhandelt
Aus aller Welt

Vor mehr als 27 Jahren ersticht ein Mann eine Frau auf der Straße. Daran gibt es keine Zweifel. Er wird wegen Mordes verurteilt - und sitzt nun wegen derselben Tat erneut auf der Anklagebank.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Havarie an Kieler Brücken - Nord-Ostsee-Kanal gesperrt
Aus aller Welt

Nichts geht mehr auf und über dem Nord-Ostsee-Kanal in Kiel. Schiffe stecken fest, Autofahrer und Fußgänger müssen ausweichen. Das exakte Ausmaß der Schäden steht noch nicht fest.

weiterlesen...
Schuldig und doch frei? Bluttat wird erneut verhandelt
Aus aller Welt

Vor mehr als 27 Jahren ersticht ein Mann eine Frau auf der Straße. Daran gibt es keine Zweifel. Er wird wegen Mordes verurteilt - und sitzt nun wegen derselben Tat erneut auf der Anklagebank.

weiterlesen...