28. Februar 2022 / Aus aller Welt

Brand in Essen: Neue Wohnungen für Mieter angeboten

Kein Zurück: Durch das Feuer in Essen haben zahlreiche Mieter ihre Wohnungen verloren. Angebote für andere Wohnungen liegen den Betroffenen aber bereits vor. Die Brandursache ist weiterhin unklar.

Der ausgebrannte Wohnkomplex in Essen, der bei dem Feuer zerstört wurde.

Eine Woche nach dem verheerenden Brand in einem Essener Mietshauskomplex hat die Polizei Teile des Gebäudes wieder für den Eigentümer freigegeben.

In anderen Gebäudeteilen liefen die Arbeiten der Sachverständigen weiter. Eine Brandursache stehe weiter nicht fest, sagte ein Polizeisprecher.

Hohe Schadensumme

128 Menschen hatten durch das Feuer am 21. Februar ihre Wohnungen und vielfach ihr komplettes Eigentum verloren. Das Haus muss abgerissen werden. Den Schaden schätzt der Eigentümer, die Wohnungsgesellschaft Vivawest, auf eine zweistellige Millionensumme.

Alle 38 von dem Feuer betroffenen Mietparteien hätten inzwischen Angebote für andere Wohnungen bekommen. Erste Besichtigungen hätten bereits stattgefunden und für zehn Wohnungen lägen Reservierungen der Mieter vor, teilte Vivawest mit. Die Mieter waren nach dem Brand entweder privat untergekommen oder Vivawest hatte ihnen auf Kosten des Unternehmens Hotelzimmer angeboten.

Viele Spenden

In der Stadt gibt es eine große Spendenbereitschaft: Aktuell seien bereits 496.000 Euro zusammengekommen, teilte die Stadt am Montag mit. Die Post habe eine Ausgabestelle für die Post der betroffenen Mieter eingerichtet. Die Theater und Philharmonie Essen (TUP) plant für den 3. März ein Benefizkonzert mit Auszügen aus bekannten Opern- und Ballettwerken. Die Erlöse sollen vollständig an die Betroffenen gehen.

Bei dem Feuer hatte der viereinhalbstöckige Wohnkomplex in sehr kurzer Zeit komplett in Flammen gestanden, 35 Wohnungen brannten völlig aus, insgesamt 39 können nicht mehr benutzt werden.


Bildnachweis: © Stephan Witte/KDF-TV/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

WHO: Cholera in allen Landesteilen des Libanons
Aus aller Welt

Im Libanon grassiert die Cholera. Es mangelt vor allem an sauberem Wasser in dem krisengeplagten Land. Laut WHO ist die gefährliche Krankheit womöglich aus Syrien eingeschleppt worden.

weiterlesen...
Prozess um Tote im Wald - Angeklagter gesteht Tat
Aus aller Welt

Vor Gericht will der Angeklagte schweigen. Aber er hat die Tat in einem Brief an seinen Vater bereits gestanden.

weiterlesen...
European Energy Award für den HSK
Aktueller Hinweis

Photovoltaik und Flächen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Lebenslang für Polizistenmörder von Kusel
Aus aller Welt

Zehn Monate nach dem Gewalttod von zwei Polizisten bei einer Verkehrskontrolle fällt in Rheinland-Pfalz das Urteil. Für den Hauptangeklagten wählt der Richter drastische Worte.

weiterlesen...
Wattenmeer-Nachbarn vereinbaren mehr Klimaschutz
Aus aller Welt

Die Klimakrise, der Artenschwund und die wachsende Industrialisierung setzen das Wattenmeer unter Druck. Die drei Anrainer vereinbaren bei einer Konferenz, noch mehr für den Schutz des sensiblen Ökosystems zu tun.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Lebenslang für Polizistenmörder von Kusel
Aus aller Welt

Zehn Monate nach dem Gewalttod von zwei Polizisten bei einer Verkehrskontrolle fällt in Rheinland-Pfalz das Urteil. Für den Hauptangeklagten wählt der Richter drastische Worte.

weiterlesen...
Wattenmeer-Nachbarn vereinbaren mehr Klimaschutz
Aus aller Welt

Die Klimakrise, der Artenschwund und die wachsende Industrialisierung setzen das Wattenmeer unter Druck. Die drei Anrainer vereinbaren bei einer Konferenz, noch mehr für den Schutz des sensiblen Ökosystems zu tun.

weiterlesen...