8. Juli 2021 / Aus aller Welt

Betrüger geben sich als Vatikan-Vermittler aus

Hohe Geldsummen, angeblich mit Gottes Gnaden: Betrüger sollen mehrere Opfer mit angeblichen Finanzierungsgeschäften geprellt haben. Rund 1,6 Millionen Euro Schaden soll entstanden sein.

Eine Frau spaziert auf dem Petersplatz. Betrüger sollen sich als Vermittler des Vatikan ausgegeben und mit angeblichen Finanzierungsgeschäften für einen Millionenschaden gesorgt haben.

Die italienische Polizei hat fünf Menschen festgenommen, die sich als Vermittler des Vatikans ausgaben und damit ihre Opfer um hohe Geldsummen betrogen.

Die mutmaßlichen Täter hätten den Geschädigten Finanzierungsgeschäfte zu besonders vorteilhaften Konditionen angeboten, teilten die Carabinieri in Rom am Donnerstag mit. Sie gaben sich demnach als Vermittler des Heiligen Stuhls oder einer nicht existenten luxemburgischen Finanzgesellschaft aus.

Der Polizei zufolge trafen die Betrüger ihre Opfer mehrmals in öffentlich zugänglichen Kircheneinrichtungen und verlangten eine Vermittlungsgebühr in Bar. Der Gesamtschaden beträgt demnach rund 1,6 Millionen Euro. Eine der fünf Personen steht unter häuslichem Arrest. Gegen die restlichen vier wurden Meldeauflagen erhoben. Die Ermittlungen begannen nach Polizei-Angaben bereits im Juli 2017.


Bildnachweis: © Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

WHO: Cholera in allen Landesteilen des Libanons
Aus aller Welt

Im Libanon grassiert die Cholera. Es mangelt vor allem an sauberem Wasser in dem krisengeplagten Land. Laut WHO ist die gefährliche Krankheit womöglich aus Syrien eingeschleppt worden.

weiterlesen...
Prozess um Tote im Wald - Angeklagter gesteht Tat
Aus aller Welt

Vor Gericht will der Angeklagte schweigen. Aber er hat die Tat in einem Brief an seinen Vater bereits gestanden.

weiterlesen...
European Energy Award für den HSK
Aktueller Hinweis

Photovoltaik und Flächen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Lebenslange Haft für Polizistenmörder von Kusel
Aus aller Welt

Der Mord an zwei Polizisten auf nächtlicher Streife hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Sie wollten Wilderer stellen - und wurden erschossen. Nun wurde das Urteil gesprochen.

weiterlesen...
Ehe für alle? - Kläger scheitern in Japan erneut vor Gericht
Aus aller Welt

Japan hat die gleichgeschlechtliche Ehe bisher nicht anerkannt. Das Bezirksgericht in Tokio hat dazu eine Entscheidung getroffen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Lebenslange Haft für Polizistenmörder von Kusel
Aus aller Welt

Der Mord an zwei Polizisten auf nächtlicher Streife hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Sie wollten Wilderer stellen - und wurden erschossen. Nun wurde das Urteil gesprochen.

weiterlesen...
Ehe für alle? - Kläger scheitern in Japan erneut vor Gericht
Aus aller Welt

Japan hat die gleichgeschlechtliche Ehe bisher nicht anerkannt. Das Bezirksgericht in Tokio hat dazu eine Entscheidung getroffen.

weiterlesen...