12. Juli 2022 / Aus aller Welt

Angriffe mit Hieb- und Stichwaffen in Halle

Übrig blieben nach einem gewaltsamen Abend mehrere Autos mit zerstörten Scheiben an einem Stoppelfeld in Halle. Verletzte wurden in Kliniken behandelt. Die Polizei ermittelt zu den Hintergründen.

Autos mit zerstörten Scheiben.

In Halle sollen zwei Gruppen mit Hieb- und Stichwaffen aufeinander losgegangen sein. Bei der Auseinandersetzung am späten Montagabend seien mehrere Menschen verletzt worden, teilte die Polizei mit. Die Verletzten seien teils in Krankenhäusern medizinisch versorgt worden. Lebensgefahr besteht nach bisherigem Stand für keinen der Beteiligten.

Was genau im Bereich der Saaleaue geschah, versucht die Polizei derzeit zu ermitteln. Zur Zahl der Beteiligten, zum Hergang und zu den Hintergründen der Auseinandersetzung der zwei beteiligten Gruppen wurde zunächst nichts bekannt. Es liefen umfangreiche Vernehmungen, sagte ein Sprecher. Ob es Festnahmen gegeben hat, ließ er offen.

Keine Hinweise auf scharfe Schusswaffen

Bislang liegen laut der Polizei keine Hinweise vor, dass scharfe Schusswaffen genutzt worden sind, hieß es weiter. Am Tatort seien einige Patronenhülsen gefunden und sichergestellt worden. Augenscheinlich stammten sie aus einer Schreckschusswaffe. Als Einschusslöcher interpretierte Schäden an Autos könnten von anderen Waffen oder Gegenständen stammen, die bei der Auseinandersetzung zum Einsatz gekommen seien, sagte der Polizeisprecher.

Am Dienstagvormittag standen mehrere Autos mit zerstörten Scheiben und weiteren Beschädigungen am Rand eines Feldweges an der Saaleaue unweit von Halle Neustadt. Die Polizei sicherte weiter Spuren. Der Tatort war weiträumig abgesperrt. Es handelt sich um einen recht abgelegenen, aber übersichtlichen Ort ohne Wohnhäuser, ein abgeerntetes Stoppelfeld.

Die «Mitteldeutsche Zeitung» hatte online zuerst über den Polizeieinsatz in Halle Neustadt berichtet.


Bildnachweis: © Tobias Junghannß/dpa-Zentralbild/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Schüler soll Lehrerin in Ibbenbüren umgebracht haben
Aus aller Welt

Bluttat im Klassenzimmer: Ein 17-jähriger Schüler soll im Münsterland seine Lehrerin erstochen haben. Danach wählte er selbst den Notruf.

weiterlesen...
Illegale Müllentsorgung: Kosten belasten alle Bürgerinnen und Bürger
Aktueller Hinweis

Abfallentsorgungsgebühren steigen auch wegen „wilden Müllkippen“

weiterlesen...
Fördermaßnahme „Wiedervernässung“ Kloßsiepen abgeschlossen
Highlights aus'm Hochsauerland

Steinsteg aus Anröchter Natursteinplatten wird derzeit noch gebaut

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 23 Tote bei Waldbränden in Chile
Aus aller Welt

Die Flammen erfassen Tausende Hektar im Süden Chiles, Hitze erschwert die Löscharbeiten. Die Regierung weitet den Katastrophenzustand aus und bittet um internationale Hilfe. Sieben Menschen werden wegen des Verdachts auf vorsätzliche Brandstiftung festgenommen.

weiterlesen...
Gottesdienst für Opfer der tödlichen Zugattacke
Aus aller Welt

Nach der tödlichen Messerattacke in einem Regionalzug trauern Menschen um die Opfer. Auch der Bundeskanzler kommt nach Neumünster. Hier waren die 17-Jährige und der 19-Jährige zur Berufsschule gegangen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mindestens 23 Tote bei Waldbränden in Chile
Aus aller Welt

Die Flammen erfassen Tausende Hektar im Süden Chiles, Hitze erschwert die Löscharbeiten. Die Regierung weitet den Katastrophenzustand aus und bittet um internationale Hilfe. Sieben Menschen werden wegen des Verdachts auf vorsätzliche Brandstiftung festgenommen.

weiterlesen...
Gottesdienst für Opfer der tödlichen Zugattacke
Aus aller Welt

Nach der tödlichen Messerattacke in einem Regionalzug trauern Menschen um die Opfer. Auch der Bundeskanzler kommt nach Neumünster. Hier waren die 17-Jährige und der 19-Jährige zur Berufsschule gegangen.

weiterlesen...