11. September 2019 / Allgemeines

So war die Hüstener Kirmes 2019

Polizei zieht Bilanz

Arnsberg-Hüsten.

Mit einem lauten Knall endete die diesjährige Kirmes in Hüsten. Für die Einsatzkräfte bedeutet die letzte Rakete des jährlichen Feuerwerks auch das Ende des fünftägigen Einsatzes auf der Riggenweide. Zusammengefasst handelte es sich in diesem Jahre um einen routinemäßigen Kirmeseinsatz. Trotz des nicht immer kirmesfreundlichen Wetters besuchten etwa 300.000 Menschen das Festgelände. Wie in den letzten Jahren setzte die Polizei auf eine starke Präsenz und ein konsequentes Einschreiten. Am Freitag und Samstag erhielt die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis Unterstützung durch Kräfte der Dortmunder und Bochumer Einsatzhundertschaften. Viele Besucher freuten sich über die starke Präsenz. Sie bedankten sich bei den Einsatzkräften und wünschten alles Gute. Dafür möchten wir Danke sagen! Leider waren nicht alle Besucher freundlich und friedlich. Auch in diesem Jahr kam es zu mehreren, kirmestypischen Delikten. In fast allen Fällen waren die Beteiligten alkoholisiert. Größere Auseinandersetzungen wurden durch das Einschreiten der Polizei verhindert. Insgesamt wurden 13 Besucher vom Platz verwiesen. Im letzten Jahre sprach die Polizei 35 Platzverweise aus. Drei Unverbesserliche lernten das Arnsberger Gewahrsam kennen (12 in 2018). Eine Person leistete Widerstand gegen die polizeilichen Anordnungen (4). 16 Körperverletzungen (10), ein Raubdelikt (1), vier Beleidigungen, eine Unterschlagung und eine Sachbeschädigung (3) wurden gemeldet. Bei acht Besuchern wurden Drogen gefunden (13). Wir sind froh, dass in diesem Jahr keine Kolleginnen und Kollegen verletzt wurden! Am Dienstag beschäftigte die Polizei eine Auseinandersetzung zwischen zwei bislang unbekannten Männern. Hierbei wurde ein dreijähriger Junge leicht verletzt. Während des Streits fiel einer der Männer auf das Kind. Der Sanitätsdienst des Roten Kreuz kümmerte sich um den kleinen Arnsberger. Die beiden Männer waren zwischen 16 und 23 Jahre alt. Ein Täter hatte kurze blonde und gestylte Haare, auffällige weiße In-Ear-Kopfhörer und einen hellen Kapuzenpullover. Die andere Person trug einen schwarze Jacke und eine schwarze Baseballcap. Er besaß ein südländisches Aussehen und den Ansatz eines Oberlippenbarts. Hinweise zu den beiden Männern nimmt die Polizei in Arnsberg unter 02932 - 90 200 entgegen. Für die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis stehen im September bereits zwei weitere Großveranstaltungen an. Auch auf dem Bundesschützenfest in Medebach und der Briloner Michaeliskirmis wird die Polizei für die Besucher da sein!

 

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Pressestelle
Holger Glaremin
Telefon: 0291/9020-1140
E-Mail: pressestelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

Meistgelesene Artikel

WHO: Cholera in allen Landesteilen des Libanons
Aus aller Welt

Im Libanon grassiert die Cholera. Es mangelt vor allem an sauberem Wasser in dem krisengeplagten Land. Laut WHO ist die gefährliche Krankheit womöglich aus Syrien eingeschleppt worden.

weiterlesen...
Prozess um Tote im Wald - Angeklagter gesteht Tat
Aus aller Welt

Vor Gericht will der Angeklagte schweigen. Aber er hat die Tat in einem Brief an seinen Vater bereits gestanden.

weiterlesen...
European Energy Award für den HSK
Aktueller Hinweis

Photovoltaik und Flächen

weiterlesen...

Neueste Artikel

RKI: Corona-Inzidenz sinkt leicht
Aus aller Welt

24.687 positive PCR-Tests sind innerhalb von 24 Stunden in Deutschland gemeldet worden. Doch die Zahlen liefern nur ein ungenaues Bild.

weiterlesen...
Cites-Konferenz einigt sich auf Schutz für Hunderte Arten
Aus aller Welt

Oft werden bei großen Naturschutzkonferenzen nur Minimalerfolge erzielt. Bei der Cites-Konferenz in Panama hingegen wird diesmal richtig geklotzt: Selbst viele Umweltschützer sind begeistert.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie